Definition

Chronische Erschöpfung

Bezeichnung nach dem Pathomechanismus (laut Dr. Dörhage/Dr. Grothusen): Dysfunktion multipler autonomer Systeme (DYMAS)
Eine eigenständige Entität nach WHO ist das Chronische Fatigue-Syndrom (CFS) ICD-10: G93.3, im Englischen: Myalgic Encephalomyelitis (ME)

auslösende & unterhaltende Ursachen

Chronisches-Fatigue-Syndrom (CFS)
ICD-10: G93.3
Myalgic Encephalomyelitis (ME)

Erkrankung des Nervensystems

  • primäre und sekundäre Immundefekte
    • variables Immundefektsysndrom (Common variable immune deficiency, CVID)
    • IgG-Subklassenmangel
    • T-Zell-Funktionsstörungen
    • HIV
  • andere Autoimmunerkrankungen
  • Borreliose
  • Chlamydia-pneumoniae-Infektion
  • Chlamydia-trachomatis-Infektion
  • Yersiniose
  • Tuberkulose
  • Lues
  • u.a.
  • SARS-CoV-2
  • Influenza
  • Respiratory-Syncytial-Virus
  • Rhinoviren
  • HIV
  • Hepatitis-Viren
  • Herpesviren (HSV1, HSV2, Varizell-Zoster-Virus, EBV, HHV6
  • Enteroviren
  • Aspergillosen
  • mukokutane oder systemische Candidamykose
  • durch Schilddrüsenerkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • Testosteronmangel
  • Estradiolmangel
  • Progesteronmangel
  • Klimakterium
  • Vitamin-D-Mangel
  • Melatoninmangel

Mangel an

  • B-Vitaminen
  • Vitamin C
  • Vitamin K1 und K2
  • Selen
  • Zink
  • Coenzym Q10
  • L-Tryptophan
  • Eisen
  • Kalium
  • Kalzium
  • Magnesium
  • u.v.a.

Tumorassoziierte Fatigue

  • Herzinsuffizienz
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • Sarkoidose
  • chronische Niereninsuffizienz
  • Schlafstörungen
  • Schlaf-Apnoe-Syndrom (SAS)
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Fibromyalgie
  • u.v.a.
  • postoperativ
  • nach Intensivbehandlung
  • nach langem stationären Aufenthalt
  • nach Therapie einer lebensbedrohlichen Erkrankung
  • Benzodiazepine
  • Antidepressiva
  • Neuroleptika
  • Antihistaminika
  • Antihypertensiva (Blutdrucksenker)
  • Opiate
  • Parkinsonmittel
  • Statine (Cholesterinsenker)
  • PPI (Säureblocker)
  • Alkohol
  • Cannabis
  • alle synthetischen Drogen
  • Schimmelpilze
  • Weichmacher, BPA
  • viele Farbstoffe
  • viele Lebensmittelzusatzstoffe
  • Kosmetika
  • u.v.a.

Diagnostik

Anamnese

  • genauer Beginn der Erschöpfung
  • Verlauf
  • Vorerkrankungen, Lebensumstände, Arbeitsplatz, Reisen zum Zeitpunkt des Beginns oder bei Verschlechterung
  • visuelle Analogskala (10 = gesund / 0 = bettlägrig)
  • Vorerkrankungen
  • Voruntersuchungen (Befunde sichten)

Körperliche Untersuchung

Ganzkörperuntersuchung

Labor

  • großes Blutbild
  • Glukose, HbA1c
  • Kreatinin, GFR, Harnsäure
  • Ferritin, CRP quantitativ
  • GOT, GPT, gGT
  • Bilirubin direkt
  • TSH, fT3, fT4
  • Cholesterin, HDL, LDL
  • Gesamteiweiß
  • Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium
  • Urinsediment
  • Borrelien-Antikörper (IgM + IgG)
  • Yersinien-Ak (IgM + IgG)
  • ggf. Chlamydia pneumoniae-Antikörper (IgA + IgG)
  • ggf. Chlamydia trachomatis-Antikörper (IgA + IgG)
  • Herpes-simplex-Virus 1-Antikörper (IgA, IgM + IgG)
  • Herpes-simplex-Virus 2-Antikörper (IgA, IgM + IgG)
  • Varizell-Zoster-Virus-Antikörper (IgA, IgM + IgG)
  • Epstein-Barr-Virus-Antikörper (IgA, IgM + IgG)
  • Cytomegalievirus-Antikörper (IgA, IgM + IgG)
  • Humanes Herpes-Virus 6-Antikörper (IgA, IgM + IgG)
  • SARS-CoV-2 -Antikörper (IgA, IgM + IgG)
  • Pregnenolon
  • Estradiol
  • Progesteron
  • Testosteron
  • FSH (Frauen)
  • PSA (Männer)
  • TNF alpha
  • IL-6, IL-8
  • ANA
  • HLA B27
  • Vitamin C
  • Vitamin B1, B6, B12, Folsäure
  • Vitamin-D-Ratio
  • Zink
  • Selen
  • Ubichinon
  • L-Tryptophan

Stuhluntersuchungen

  • Stuhl auf pathogene Keime und Würmer
  • Stuhlflora
  • Calprotectin
  • Zonulin

Technische Untersuchungen

  • EKG
  • Sono Abdomen
  • Lungenfunktion
  • Herzratenvariabilität (HRV)

Therapie

Prinzipien

Rotierende antiinfektiologische Therapie (RAT)

ggf. zuerst bakterielle Infekte behandeln:

Z.B. Borreliose: Doxycyclin 100mg ⇒ 1-0-1 über 4 Wochen

anschließend ggf. antiviral behandeln:

Z.B. chronisch-latente Varizell-Zoster-Infektion: Valaciclovir 500mg ⇒ 1-1-0 über 3 Wochen

anschließend ggf. Pilzinfektionen behandeln:

Z.B.Aspergillose: Itraisdin 50mg ⇒ 2-0-0 über 2 Wochen

zeitgleich

Mikronährstofftherapie (MNT)

Substitution nach Labor – vor allem:

  • Magnesium
  • Kalium
  • Selen
  • Zink
  • Q10
  • Vitamin C
  • Vitamin D
  • B-Vitamine

Bioidentische Hormonsubstitution (BHT)

Substitution nach Labor – vor allem:

  • Östrogen
  • Progesteron

Blüten

Australische Buschblüten Essenzen

Mudras

Atem-Affirmationen

  • einatmend: „...
    ausatmend: „
Chronisches Erschöpfungs-Syndrom (CES)